Schriftzug Aikido Yoshinkan Trier

Yoshinkan Aikido

Das Yoshinkan Aikido wurde von Gozo Shioda gegründet.

Gozo Shioda wurde 1915 in Tokio geboren.
1932 wurde er Schüler von O-Sensei Morihei Ueshiba, in dessen Dojo er acht Jahre lang die Kunst des Aikido erlernte.

1954 erhielt Gozo Shioda bei einer Präsentation für Kampfkünste in Tokio den Preis für die beste Technik. Ein Jahr später gründete Shioda Sensei mit Hilfe der japanischen Wirtschaft in Tokio das Aikido-Yoshinkai Dojo. Er wurde zum Aikido-Chefausbilder der Tokioter Polizei und verschiedener Universitäten.

Shioda Sensei trennte sich von der Aikido Organisation des Sohnes und Nachfolgers des mittlerweile verstorbenen Gründers und vertrat bis zu seinem Tod (1994) einen traditionelleren und "strengeren" Aikido-Stil. Dieser orientiert sich am Aikido von O-Sensei Ueshiba, wie er ihn in der Vorkriegszeit praktizierte.

Gozo Shioda entwickelte eine Lehrmethode, die systematisch und präzise die Grundlagen des Aikidos vermittelt.

Aikido Yoshinkai gilt in den traditionsbewußten Budokreisen Japans als der Inbegriff eines effektiven und dynamischen Aikido. Unter anderem aus diesem Grund wird Yoshinkan Aikido bei der Ausbildung der Tokioter Polizei in Anspruch genommen.

Die weltweite Verbreitung des Yoshinkai bzw. Yoshinkan Aikido führte 1990 zur Gründung der International Yoshinkan Aikido Federation (IYAF). Im Jahr 2008 änderte sich die Organisationsstruktur und der Name in Aikido Yoshinkai Foundation (AYF).

Die gleichzeitige Verwendung der Begriffe Yoshinkai und Yoshinkan erzeugt gelegentlich Verwirrung. Zwar sind beide Bezeichnungen austauschbar, doch bezieht sich genau genommen Yoshinkai auf die Organisation (wörtl. "Vereinigung zur Kultivierung des Geistes") und Yoshinkan auf den Ort bzw. das Dojo (wörtl. "Halle zur Kultivierung des Geistes").

Vereinigung (kai) oder Halle (kan) zur Kultivierung (yo) des Geistes (shin).

nach oben